Vier starke Partner für Cuisinet

Vier starke Partner haben sich zusammengetan, um Cuisinet auf dem neuen Weg als „Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekt“ zu begleiten:

partner

  • Die neue Projektsäule „Qualifizierung von Lehrkräften“ transferiert Know-how in die Schule, damit diese ihre Projekte zur nachhaltigen Schulverpflegung noch besser eigenständig (weiter)betreuen können.
  • Die  bewährte prozessbegleitende Beratung wird weiterhin angeboten.
  • Die Selbstevaluation mit dem Cuisinet-Qualitätsrahmen© erstellt ein klares Profil für Stärken, Entwicklungspotentiale, Ergebnisse und vor allem auch Erfolge.
  • Das Engagement und Erfolg der Schule werden mit einer Auszeichnung als Cuisinet-Schule gewürdigt.

Cuisinet jetzt niedersachsenweit

Seit 2007 nehmen Schulen in Niedersachsen am Projekt Cuisinet teil. Seitdem hat Cuisinet sich vom regionalen Bildungsprojekt zur niedersachsenweitern Marke weiterentwickelt.

  • Schulen verbessern ihre Verpflegungsangebote, entwickeln Konzepte zur nachhaltigen Ernährung und nutzen das Thema Schulverpflegung als Baustein der Qualitätsentwicklung ihrer Schule.
  • Sie gewinnen  Berater für Ihre Schulverpflegungsthemen aus den eigenen Reihen und emanzipieren sich damit von externer Unterstützung.
  • Mit erfolgreichem Projektabschluss erhalten sie eine Auszeichnung als „Cuisinet-Schule“.
  • Jetzt haben auch Schulen an weniger zentralen Standorten in Niedersachsen die Möglichkeit, teilzunehmen.

Gymnasium Herderschule eröffnet Mensa

Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres im August 2011 öffnete die Mensa des Gymnasiums Herderschule ihre Pforten mit einem Nachhaltigkeitskonzept.

Schülerinnen und Schüler und natürlich auch die Lehrkräfte können sich ab sofort besser für die langen und anstrengenden Schultage wappnen und sich täglich ab 7:45 Uhr im Pausenverkauf der Mensa mit einem leckeren, frischen Frühstück versorgen. Im Angebot sind belegte Brötchen mit üppiger Salatdeko, Obstsalat, Zimthörnchen aus leckerem Vollkornmehl, Säfte, Fruchtschorlen, Wasser und warme Getränke. Um 12:30 Uhr öffnet der Mittagstisch mit zwei Menüs, von denen eines immer vegetarisch ist. Für den kleinen Hunger – und für kleines Geld - stehen außerdem täglich beispielsweise eine Suppe, ein großer Salat oder auch mal Kartoffelpuffer oder Würstchen mit Kartoffelsalat als „kleines Gericht“ auf dem Speisenplan.

Gesundheit und nachhaltige Produktauswahl waren maßgebende Grundsätze der Arbeitsgruppe aus Lehrkräften, Eltern und Schülern bei der Entwicklung eines nachhaltigen Ernährungskonzepts. Besonders für die Schülerinnen und Schüler war wichtig, dass das Verpflegungsangebot Bioprodukte enthält und Fleisch und Wurstwaren mindestens in Neulandqualität angeboten werden. Es wird auf Geschmacksverstärker verzichtet und darauf geachtet, dass möglichst alles frisch gekocht wird. Einmal wöchentlich findet ein „Veggi-Tag“ statt und viele Produkte kommen aus der Region.

Der Arbeitskreis will bis August 2012 das umfassende, nachhaltige Ernährungskonzept im Sinne der Schulentwicklung fertig gestellt haben. Es enthält z. B. ein Müllkonzept, ein Kommunikationskonzept und Bausteine für die Einbindung der nachhaltigen Schulverpflegung in Schulstrukturen sowie Möglichkeiten, die Akzeptanz der Essensangebote bei Schülerinnen und Schülern, bei Eltern und auch im Lehrerkollegium zu fördern. Das Ernährungskonzept ist Teil eines Gesundheitskonzeptes der Herderschule und damit Teil der Schulentwicklung.

Russisches Team probiert Lüneburger Schulverpflegung

Cuisinet  war 2010 und 2011 Teilprojekt des deutsch-russischen Kooperationsprojektes "Lernlandschaften für Nachhaltigkeit in den Regionen Lüneburg und Kaliningrad". Gefördert wurde es von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Deutscher Kooperationspartner ist u.a. das Niedersächsische Kultusministerium.

Vom 27.9. – 30.9. trafen sich russische und deutsche ExpertInnen zum Seminar Vom 27.9. – 30.9. trafen sich russische und deutsche ExpertInnen zum Seminar "Nachhaltige Ernährung im Schulalltag". Zum feierlichen Auftakt im Lüneburger Rathaus begrüßten Hiltrud Lotze vom Schulgrundsatzausschuss, Dorothee Meyer-Mansour vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und Jörg Utermöhlen vom Niedersächsischen Kultusministerium die Kaliningrader Vertreterinnen des Bildungsministeriums, der Kant Universität, des Kinderzentrums für Ökologie sowie Mensa- und Schulleitungen verschiedener Kaliningrader Schulen. Danach lud das Cuisinet-Team ins Schulzentrum Oedeme in Lüneburg zum Seminar ein. Gastgeberin für den Tagungsort war die Förderschule Schaperdrift.

Besonderes Interesse hatten die russischen Expertinnen an der Arbeit der Nachhaltigen Schülerfirmen. Deshalb durften sie den Schülerfirmen "Lecker-Schmecker" der Förderschule Schaperdrift und "Bioparadies" der Hauptschule Oedeme bei ihrer Arbeit über die Schulter gucken und über Schulmilch in kompostierbaren Bechern biologische Vollkornbrötchen und leckere selbstgebackene Vollkornwaffeln staunen. Die Jugendlichen erzählten, warum sie mit so viel Spaß in den Schülerfirmen arbeiten. Sie diskutierten mit der Kaliningrader Gruppe über die Geschäftsideen ihrer Nachhaltigen Schülerfirmen und erklärten, wieso sie biologische Produkte verwenden und möglichst viel aus der Region beziehen. Die Schüler-AG der Realschule Oedeme lud zur Saft-Cocktailbar mit frisch zubereiteten alkoholfreien Cocktails ein und die Schulleiterin Susanne Kühl berichtete über die Erfolge des gemeinsamen Klassenfrühstücks in der Sekundarstufe. Das Gymnasium Oedeme stellte das Nachhaltigkeitskonzept seiner erfolgreichen Mensa-Kiosk-Kooperation vor. Und natürlich überzeugten sich die Gäste in den Pausen selbst von der Qualität der Verpflegungsangebote. In der BBS III schließlich gab es einen Überblick über deren Ausbildung im Hauswirtschafts- und Ernährungsbereich – und leckeren Butterkuchen samt Rezept. Die Schüler-AG der Realschule Oedeme lud zur Saft-Cocktailbar mit frisch zubereiteten alkoholfreien Cocktails ein
Die Gruppe stattete auch dem Lüneburger Catering-Betrieb Römer&Marx, der auch Cuisinet-Schulen beliefert, einen Besuch ab. Ingo Römer war schon im April in Kaliningrad dabei und hatte dort in einer Partnerschule  ein vegetarisches Mittagsgericht gekocht. Diskutiert wurde hier z. B. über die Zusammenarbeit mit Schulen, welche Rolle biologische und regionale Nahrungsmittel spielen oder wie ein Qualitätsanspruch in der Mittagsverpflegung eingeführt und umgesetzt wird.
Natürlich standen auch eine Stadtführung in Lüneburg und eine Führung im Ostpreussischen Landesmuseum mit auf dem Programm.  Und zum Abschluss des gelungenen Seminars besuchten beide Teams noch das Gewürzmuseum in der Hamburger Speicherstadt.

Weitere Informationen unter: www.lernlandschaften-fuer-nachhaltigkeit.de

 

CUISINET gestaltet Seminar in Kaliningrad

Lernlandschaften für Nachhaltigkeit in den Regionen Lüneburger Heide und Kaliningrad Deutsch-Russisches Kooperationsprojekt

Vom 27. bis 30. April 2010 ist Cuisinet mit einer deutschen Expertendelegation in Kaliningrad vertreten

Als beispielhaftes Bildungsangebot für Nachhaltigkeit in der Region um Lüneburg in Niedersachsen vertritt Cuisinet die Kernziele von „Lernlandschaften für Nachhaltigkeit“ im Bereich der nachhaltigen Ernährung im Schulalltag.
Zum ersten Teil des deutsch-russischen Erfahrungsaustauschs treffen sich Kaliningrader Vertreterinnen vom Bildungsministerium, Bildungsmagistrat und von der Kant Universität. Die Praxis vertreten Schulleitungen, Lehrkräfte und Leitungen von Schulverpflegungsbetrieben verschiedener Kaliningrader Schulen. Das Cuisinet-Team wird gestärkt durch einen Lüneburger Caterer und den Fachberater für Bildung für nachhaltige Entwicklung der Landesschulbehörde Niedersachsen. Tagungsort ist das Kinderzentrum Kaliningrad für Umwelt, Biologische Bildung und Tourismus – wunderschön gelegen inmitten eines frühlingshaft blühenden botanischen Gartens. Im gemeinsam entwickelten Seminarprogramm stellen beide Regionen ihre Schulverpflegungs- und Ernährungsbildungskonzepte vor. Herausgestellt werden hierbei Elemente der nachhaltigen Entwicklung mit entsprechenden Bildungsangeboten, Ernährungsbildung sowie Konzepte für ausgewogene Verpflegungsangebote in beiden Regionen.

 

Alle russischen Schulen bieten traditionell Schulverpflegung an und etwa hundert von 184 Schulen im Kaliningrader Gebiet nehmen seit 2008 an einem Projekt zur Verbesserung der Schulverpflegung teil. Alle russischen Schülerinnen und Schüler erhalten täglich ein warmes Frühstück, wie beispielsweise Milchreis, Gries oder auch Getreidegrützen. Die weitere Zwischenverpflegung bietet Piroggen in herzhaften und süßen Variationen, belegte Brötchen und Obst. Wie bei uns verkaufen die Schulkioske allerdings leider auch noch Süßigkeiten und süße Getränke.
Die tägliche Mittagsverpflegung in Kaliningrad besteht aus drei Gängen: Suppe, Hauptgericht mit großer Salatbeilage und Dessert. Gekocht wird alles frisch, auch Piroggen und Brot kommen täglich selbst gebacken auf den Tisch. Die Akzeptanz der Verpflegungsangebote liegt bei etwa 70%.
Meist wird das Essen direkt an einer Schule zubereitet. Diese Schulküche versorgt damit die eigene Schülerschaft und beliefert in der Regel mehrere benachbarte Schulen mit Zwischen- und Mittagsverpflegung.

 

Für die nachhaltige Entwicklung spielt die Auswahl saisonaler und regionaler Produkte eine große Rolle, ebenso die fast ausschließliche Verwendung frischer Produkte. Sie wird zudem durch den Einsatz modernster Geräte unterstützt. Dies spart nicht nur Ressourcen sondern hebt auch die Qualität der Angebote.
Größtes Interesse am Cuisinet-Schulverpflegungskonzept weckt bei den russischen Teilnehmerinnen die Verwendung ökologischer Produkte und die dahinter stehende Verbindung zum Klimawandel wie auch das Sparen von Ressourcen, Mülltrennung oder Ecu-Design. Gleiches gilt für die Vernetzung von Verpflegungsbetrieben, Schulen und regionalen Anbietern.
Weiterhin wird die Einbindung nachhaltiger Schülerfirmen in die Zwischenverpflegung als Element der Ernährungsbildung intensiv diskutiert. Großes Interesse besteht auch an didaktischen Materialien und Methoden für die Ernährungsbildung in verschiedenen Jahrgängen, denn die Ernährungsbildung als fester Bestandteil der russischen Verpflegungskonzepte findet in allen Jahrgängen statt und bezieht Eltern ein.

Vom 27. bis 30. September 2010 dürfen wir unsere russischen Partner in Lüneburg zum zweiten Teil des Seminars im Schulzentrum Oedeme begrüßen. Wir freuen uns schon drauf!

Fernsehbeitrag zum Seminar:

Jeannette Fischer - Cuisinet
Moorweg 4
21337 Lüneburg

Tel.  +49 (0) 41 31 - 5 94 95
Fax. +49 (0) 911 - 30 844 711 09
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!